In den Jahren 1973 bis 1978 beschaffte die GKB insgesamt 37 sogenannte Spantenwagen, die bei den ÖBB entbehrlich wurden. Diese wurden bei den Früh- und Abendpendlerzügen als lokomotivbespannte Personenzüge geführt. Diese wurden bald als die „Schwarzen Züge" bekannt.

Diese Wagen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg in ÖBB-Werkstätten hergestellt, wobei auf gut erhaltene Untergestelle alter Fahrzeuge Stahlkasten mit Spantengerippe und leicht gepolsterter Sitzplatzausstattung aufgesetzt wurden. Im Jahre 1989 wurden nochmals sechs solche Wagen (Biow 3741 – 3746) und zwei Wagen mit Dienstabteil (BDiow) von den ÖBB erworben. Heute sind nur noch diese zuletzt beschafften Wagen im Stand der GKB.
Ein Spantenwagen (Biow).

Der StEF-Buffetwaggon Bih 3712. Einzig der Buffetwagen – Bih 3712, mit Ganzfenstern (vollständig zu öffnen) ist aus der ersten Beschaffungsperiode (1974 von den ÖBB) aus den 70er Jahren erhalten. Er ist der letzte der Baureihe N28. Dieser dient bereits seit mehr als 20 Jahren zur Verpflegung der Fahrgäste in den Sonderzügen. Heute ist er im Besitz des Vereins. Ebenso wie das Steirerwagerl ist dieser mit Theke, Kühlschrank, Radio und Kaffeemaschine usw. ausgestattet. Außerdem dient ein kleiner Infostand und StEF-Shop zur Information rund um die Eisenbahn und Vereinsaktivitäten.

Auszug aus dem Fahrtwind Nr.19 (12/96): „Vom Coupewagen zum Doppelstockwagen" von Sepp TEZAK

Auch der Bi 65 steht im Eigentum der Steirischen Eisenbahnfreunde. Der Wagen steht derzeit in Graz, da erst über die weiter Erhaltung entschieden werden muss.
Der Bi 66 hat auch schon bessere Zeiten erlebt ...
Leider sind auch historische Waggons Ziel von Vandalenakten, der Bi 64 wurde dementsprechend in Mitleidenschaft gezogen.
Der Bi 69 ist der einzige Wagen mit Speichenräder, wie die Aufnahme linker Hand beweist.
Der perfekt zur Steirerwagen-Garnitur passende Gepäckwagen Pwi 137.